Aktivitäten ausserhalb der Fasnet

Mittelpunkt der Aktivitäten außerhalb der Fasnet ist die Gockelwerkstatt im Industrieweg (kurz Gowe genannt). Die Gowe ist jeden Dienstag- und Donnerstagabend geöffnet (Sommerpause: Juli/August). Hier wird gebastelt, gespielt oder einfach nur über Alltägliches
Gowe dekorieren Lupe   Gowe dekorieren
diskutiert. Jeden Monat hat eine andere Gruppe die Aufgabe die Gäste zu bewirten. Dabei ist die Mithilfe jedes Mitglieds der
Wikingerfest Lupe   Wikingerfest
entsprechenden Gruppe gefragt. Es gibt immer Arbeit in der Küche, an der Theke oder als Bedienung. Der Bewirtungsmonat der See-Grendl ist immer der November. Am letzten Wochenende der Bewirtung veranstalten die Grendl immer ein Bewirtungsabschlussfest unter einem bestimmten Motto. Dabei wird das Vereinsheim mit viel Aufwand dekoriert und in die tollsten und skurrilsten Gebäude verwandelt. U.a. wurde die Gowe schon für die "Transsylvanische Nacht" in ein Geisterschloss verwandelt. Auch Piraten, Griechen und Wikinger haben schon in ihren Refugien ihr Unwesen getrieben.

Ausflüge/Sommerfeste
Um den Mitgliedern auch außerhalb der Fasnet etwas zu bieten, versucht die Vorstandschaft jedes Jahr aufs Neue, attraktive Ausflüge oder zumindest interessante Sommerfeste zu organisieren. Ausflüge mit Übernachtung gab es schon nach Wien (1984), zum "lustigen
Ritteressen Lupe   Ritteressen
Schweinchenessen" in den Schwarzwald (1990), zum Törggelen nach Südtirol (1999) und in die Westernstadt "Pullman-City" (2007).
Aber auch Tagesausflüge wie zum Ritteressen nach München (1986), in die Bavaria Filmstudios (1991), die Besichtigung einer Käserei (1993) in der Schweiz, zum Ritterturnier auf Burg Kaltenberg (1994), oder in den Europapark nach Rust (2009), werden so manchem in Erinnerung bleiben.
Auch bei den Sommerfesten wird immer für allerlei Kurzweil gesorgt. Eingeladen sind hier oft auch befreundete Gruppen und Zünfte. Bei einfachen Kinderspielen wie Sackhüpfen oder Eierlauf wird so mancher Erwachsene wieder zum Kind. So endet ein Spiel ohne Grenzen schon mal in einer riesigen Schlammschlacht.

Kanutour
Zwischen 1997 und 2000 ließen es sich ein paar Wagemutige nicht nehmen sich mit Kanus in die
Kanutour Lupe   Auf der Donau
kalten Fluten der Donau zu stürzen. Freitags war immer Anreisetag. Die Zelte waren schnell in Binzwangen am Sportplatz aufgestellt und danach wurde gemütlich gegrillt (auch bei Regen).
Kanu gekentert Lupe   gekentert
Nach dem Empfang der Kanus am Samstag in Sigmaringendorf ging es auf der Donau paddelnd Richtung Binzwangen. Unterwegs wurde eine Mittagspause auf einer Insel eingelegt. Auf der Donau war immer für viel Spaß und Action gesorgt. Bei Wasserschlachten kenterte so mancher "Flusspirat" mit seinem Kanu. Am Sonntag ging es dann mit dem zweiten Teil von Binzwangen nach Daugendorf weiter, wo der Veranstalter die Kanus wieder in Empfang nahm.

Sportliches
Schon ab dem zweiten Jahr ihres Bestehens besuchte die Gruppe Narren-Fußball-Turniere. So
Fußballmanschaft Lupe   Damenfußballmannschaft
zwölf Jahre lang in Stetten oder lange Zeit in Zollenreute. Auch in Langenargen und bei den Hugelohs in Markdorf wurde schon regelmäßig gespielt. Erfolgreicher waren die Grendlteams bei der
Fußgängerralley in Lauingen Lupe   Fußgängerralley in Lauingen
Kuckucksrallye. Aufgrund mehrerer gemeldeter Teams konnten ziemlich regelmäßig vordere Plätze erreicht werden. Um Kontakte zu anderen Gruppen oder Zünften zu halten fuhr man auch mal zweihundert Kilometer, zum Beispiel nach Lauingen zur Fußgängerrallye. Beim Volleyballturnier der Buchhornhexen sind die Grendl in den letzten Jahren meist mit mehreren Mannschaften mehr oder weniger erfolgreich vertreten.
Im Vordergrund stand und steht dabei immer der Spaß und die Kameradschaft !
Letzte Aktualisierung: 04.11.12